Zum Inhalt

Dissertationen

Dissertationen der gesamten Fakultät Statistik finden Sie unter diesem Link.

Die nachfolgenden Dissertation wurden am Lehrstuhl für Mathematische Statistik und biometrische Anwendungen verfasst:

  • Dany-Armand Djeudeu-Deudjui (2022): Spatial and Spatio-temporal Regression Modelling with Conditional Autoregressive Random Effects for Epidemiological and Spatially Referenced Data
  • Jonathan Rathjens (2021): River-Mediated Dynamic Environmental Factors and Perinatal Data Analysis
  • Marius Thomas (2019): Subgroup analyses and investigations of treatment effect heterogeneity in clinical dose-finding trials
  • Yessica Fermin (2018): Statistical modeling of protein-protein interaction networks
  • Leo N. Geppert (2018): Bayesian and frequentist regression approaches for very large data sets
  • Anke Hüls (2018): Weighting Approaches for Genetic Risk Scores in Gene-Environmental Interaction Studies
  • Sabrina Siebert (2017): Messung und statistische Analyse von Clusterphänomenen bei Signalproteinen in der Plasmamembran
  • Claudia Köllmann (2016): Unimodal spline regression and its use in various applications with single or multiple modes
  • Martin Schäfer (2015): Finite Bayesian Mixture Models with Applications in Spatial Cluster Analysis and Bioinformatics
  • Jakob Wieczorek (2015): Entmischung und Inferenz biomolekularer Netzwerke
  • Inoncent Agueusop (2014): Enrichment Designs and Sensitivity-preferred Classification
  • Swaantje Wiarda Casjens (2013): Adaption und Vergleich evolutionärer mehrkriterieller Algorithmen mit Hilfe von Variablenwichtigkeitsmaßen - Am Beispiel der kostensensitiven Klassifikation von Lungenkrebssubtypen
  • Marit Ackermann (2012): Discovering genetic interactions based on natural genetic variation. (Ickstadt, Beyer
  • Mathias Schaller (2011): Einfluss von Dialysemodalitäten auf die Mortalität
  • Anika Buchholz (2010): Assessment of time-varying long-term effects of therapies and prognostic factors.
  • Arno Fritsch (2010): Bayesian Mixtures for Cluster Analysis and Flexible Modeling of Distributions.
  • Tina Müller (2010): Local Analysis of High Dimensional Genetic Data Considering Interaction Effects.
  • Björn Bornkamp (2009): On Nonparametric Bayesian Analysis under Shape Constraints with Applications in Biostatistics.
  • Stefan Böhringer (2009): Characterizing Assoziation Parameters in Genetic Family-based Association Studies.
  • Sibylle Sturtz (2007): Comparing Models for Variables Given on Disparate Spatial Scales: An Epidemiological Example.
  • Holger Schwender (2007): Statistical Analysis of Genotype and Gene Expression Data.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.